EXHIBITION / AUSSTELLUNG, PUBLICATION / PUBLIKATION

Lecture with / Lesung mit Wilfried N’Sondé

IMG_5495

 

14 November , 7pm /19 Uhr
Ifa-Galerie Berlin
Linienstraße 139/140

As part of the exhibition and the reading room there will be lecture on Thursday, 14 November 2013, 7 pm, in French and German. Wilfried N’Sondé reads from his debut novel, Le coeur des enfants Leopards (2007) – The Heart of the Leopard Children (published in 2008).
In this awarded novel, the protagonist passes his life in review. He is sitting in a prison cell, his young life is endangered by a tragedy wiped out between urban areas, cross-cultural linkages, spirituality, and a passionate love.

Wilfried N’Sondé was born in 1968 in Brazzaville in the Republic of Congo and moved as a child with his family to France. After his political science studies at the Sorbonne, he settled in Berlin, where he lives now for almost 20 years. N’Sondé has also worked as a social worker in Berlin for a long time, where he was responsible for socially disadvantaged young people.

 

Im Rahmen der Ausstellung und des Leseraums findet am Donnerstag, den 14. November 2013 um 19 Uhr eine zweisprachige Lesung – in Französisch und Deutsch – statt. Wilfried N’Sondé liest aus seinem Debütroman Le coeur des enfants léopards (2007) – Das Herz der Leopardenkinder (erschienen 2008).
In diesem preisgekrönten Roman lässt der Protagonist sein Leben Revue passieren. Er sitzt in einer Gefängniszelle, sein junges Leben ist durch eine Tragödie gefährdet aufgerieben zwischen urbanen Räumen, transkulturellen Verflechtungen, Spiritualität und einer leidenschaftlichen Liebe.

Wilfried N’Sondé wurde 1968 in Brazzaville in der Republik Kongo geboren und zog als Kind mit seiner Familie nach Frankreich. Nach seinem Politologie-Studium an der Sorbonne ließ er sich in Berlin nieder, wo er nun seit fast 20 Jahren lebt. N’Sondé war lange Zeit Sozialarbeiter in Berlin, wo er sozial benachteiligte Jugendliche betreute.

Advertisements
Standard
PUBLICATION / PUBLIKATION

PUBLICATION / PUBLIKATION

IMG_5511

THE SPACE BETWEEN US – 304 S. – Kerber art, Berlin 2013,  (Kulturtransfer #7)  

BECOMING MOBILE IN SPEECH 

The texts assembled for this publication vary significantly in form, approach, style and idiom and are as heterogeneous as the cited field from which they emerge. We have presented the original text, whether in German or in English, with its subsequent translation so as to clearly earmark it as the source text. The texts in English originate from a multiplicity of cultural backgrounds and milieus: British Caribbean, trans-national Academia, (Afro)-American contexts; and then South African English as well as that used in cinematic and artistic circles. With no such corresponding vernacular equivalents to be found in German, the strategy has been, if need be, to assimilate or Germanise these idiomatic specialities. In his essay, “Perfidious Fidelity: the Untranslatability of the Other” Sarat Maharaj comments: „From the very opacity to each other, from in-between them, translation cooks up and creates something different, something hybrid.“7 Cooking as a metaphor portrays the act of translating as locating and stirring ingredients, measuring the seasonings and flavours required for that which has yet to spawn a name, for this ’something different,‘ and yet remains the affair of an invariably singular praxis. While all concerned – translators, revisers and proof-readers as well as my self in an editorial capacity – have immersed ourselves in the various texts, bringing our individual experiences and idiomatic backgrounds to bear, we have – in relation to the singularities of the source texts – induced our individual ideas as to how to mediate. Translating in the space between us is a linguistic negotiation in an international setting, in which differences and identities require constant re-negotiation. Visual and linguistic solutions emerge from these transactions, which neither induce a common denominator from the gender-based speech practice of some of the texts, nor do they adjust to that vision of things, but instead increasingly afford every author and artist the right to take a stand and to endorse a perspective. The ensuing consensus is characterised by tenaciousness and the right to contradict. 

 

MOBIL WERDEN IM SPRACHRAUM

Die in der vorliegenden Publikation versammelten Texte sind sehr verschieden in Form, Herangehensweise, Stil und Idiom und ebenso heterogen wie das beschworene Feld, aus dem sie herausragen. Wir haben den Originaltext, sei er nun Deutsch oder Englisch, den Übersetzungen vorangestellt, um diesen klar als Ausgangstext zu markieren. Die englischen Originale kommen aus dem britisch-karibischen, dem internationalen akademischen, dem (afro-)amerikanischen Kontext, aus dem südafrikanischen und internationalen Kunst- und Filmkontext-Englisch. Im Deutschen lassen sich keine Entsprechungen finden, sondern allenfalls die Strategie, idiomatische Besonderheiten zu assimilieren, also einzudeutschen. Sarat Maharaj beschreibt in seinem Essay „Perfidious Fidelity: the untranslatability of the other“ (verräterische Treue: die Unübersetzbarkeit des anderen): „From their very opacity to each other, from in-between them, translation cooks up and creates something different, something hybrid.“7 die Metapher des Kochens beschreibt die Tätigkeit des Übersetzens als ein Zutatenfinden und -verrühren, -würzen und Geschmäckerergründen. Sie hat noch keinen Namen für dieses „something different“ hervorgebracht, das Sache der singulären Praxis bleibt. Die Übersetzerinnen und Übersetzer der Texte, die Korrektoren und ich mit meiner Redaktionsarbeit, wir sind mit unseren Sprachräumen und Erfahrungen auf die Texte eingegangen, haben zur Singularität des Ausgangstextes unsere Idee der Vermittlung einfließen lassen. Übersetzen im space between us ist sprachliches Verhandeln in einem internationalen Raum, in dem Differenzen und Identitäten ständig neu verhandelt werden. Dabei kommen Bild- und Sprachlösungen heraus, die weder die geschlechtssprachliche Praxis der einzelnen Texte auf einen gemeinsamen Nenner bringen noch die Sicht auf die Dinge angleichen, sondern vielmehr jedem Autor und jeder Autorin, jedem Künstler und jeder Künstlerin das recht geben, sich zu einer Perspektive zu autorisieren und einen Standpunkt einzunehmen. Die Übereinstimmung besteht im Eigenwilligen und im Recht zum Widerspruch.

Aus / From Marie-Hélène Gutberlet: Einleitung   / Preface, 14 / 20.

 

A publication with contributions and numerous illustrations by: / Eine Publikation mit Beiträgen und zahlreichen Abbildungen von:

Guy Wouete, Bärbel Küster, Tobias Hering, Jan Lemitz, Brigitta Kuster, Serge Alain Nitegeka, Penny Siopis, Ayana V Jackson, Jean-Bernard Ouédraogo, Emmanuel Bakary Daou, Satch Hoyt & Anna Schrade, Musa Nxumalo, Abrie Fourie, N’Goné Fall, Rangoato Hlasane, Mansour Ciss Kanakassy & Ute Klissenbauer, Dierk Schmidt, Cara Snyman, Thabiso Sekgala, Dietrich Heißenbüttel, Yvette Mutumba & Lisl Ponger, Fatoumata Diabaté, Aïcha Diallo & Idrissou Mora-Kpai

published with / erschienen im Kerber-Verlag Bielefeld

Standard